1. Tagung

Gravity+

04.05.2017 bis 05.05.2017
| Berlin

Programm

Donnerstag, 04. Mai 2017
ab 09.00
Einlass und Ausgabe der Konferenzunterlagen
10:00 - 10:30
Eröffnung und Einführung durch den Moderator
10:30 - 11:00
KEYNOTE: Willkommen im Lala Land, von Vision Statements zu guten Unternehmensgeschichten
Was unterscheidet „Passion to innovate, power to change“ von „Some call it work we call it passion“. Mission Statements, meist als Slogan oder Leitsatz knapp formuliert, können, wenn sie nicht den Kern des Unternehmens treffen, sehr leicht abstrakt wirken und fühlen sich dann austauschbar an. Der Wert solcher Sätze und damit auch die Kraft einer Marke eines Unternehmens, liegt jedoch weniger in der Formulierung selbst, als vielmehr in den Geschichten die es hinter diesen Sätzen zu entdecken gilt. Die Keynote widmet sich der Frage, inwieweit Unternehmen Rituale und Räume brauchen, in denen das Erzählen guter Geschichten, um einen Leitsatz herum, Vielfältigkeit, Bedeutung und Engagement erzeugt, und diesem dadurch die entsprechende Energie verleiht.
11:00 - 11:40
Kaffeepause & Speednetworking
ab 11:40
PANEL I
11:40 - 12:20
Unternehmenskultur: Innovatives Organisationsmodell für hochflexibles Projektgeschäft bei hhpberlin
Die hhpberlin hat sich in wenigen Jahren zu einer agilen vernetzten Organisation entwickelt, in der die Entscheidungsgewalt bei den Teams liegt und das Entfesseln von Fähigkeiten und Talenten im Fokus stehen. Unternehmens- und Mitarbeiterziele sind dabei Innovationskraft, konkurrenzlose Leistungen, die richtigen Kollegen und eine gute Stimmung ohne Zielkonflikte und Machtgerangel. Leute begeistern, Organisieren, Alternativen aufzeigen und Zuhören. Wir bezeichnen das als LOAZ-Organismus.
11:40 - 12:20
Arbeitgebermarke: The show must go on – wie nach außen kommunizieren, wenn die Arbeitgebermarke ein Facelift bekommt
Um im Wettkampf um Talente erfolgreich zu sein, muss Personalmarketing als strategischer Prozess gemanagt werden, beginnend mit einer Arbeitgebermarke, die anstelle von allgemeingültigen Floskeln die tatsächlichen Attraktivitätsfaktoren herausstellt. Erfolgreich ist, wer die Faktoren findet und noch viel wichtiger: unter Umständen anpasst, die den Bedürfnissen der Mitarbeiter/innen entsprechen.
11:40 - 12:20
Kommunikation: 360° Technologie für zielgruppenspezifische Kandidatenansprache
In einem innovativen 360° Recruitingfilm können Bewerber selbstständig unterschiedlichste Filminhalte auswählen. Die zielgruppenspezifische Ansprache von Bewerbern mit emotionalen Filminhalten führt zu einer Verstärkung der Wahrnehmung und positioniert STIHL als innovativen und attraktiven Arbeitgeber. Das interaktive Film-im-Film-Konzept animiert, sich in einer eigens geschaffenen 360° Welt über STIHL als Arbeitgeber zu informieren.
11:40 - 12:20
Interactive-Session: Großes Kino: Wie Arbeitgeber Storytelling für ihre Profilierung nutzen (wird im nächsten Panel forgesetzt)
Die meisten Unternehmen nutzen für ihre Arbeitgeberkommunikation die eigenen Mitarbeiter als Markenbotschafter, weil das als besonders authentisch gilt. In Job-Videos erzählen sie dann in eigenen Worten über ihren Arbeitsalltag. Das ist glaubwürdig – aber häufig auch langweilig und wenig begeisternd. Der Workshop zeigt anhand der Prinzipien des Storytellings, wie auch mit Laien vor der Kamera ganz großes Kino entsteht.
ab 12:30
PANEL II
12:30 - 13:10
Unternehmenskultur: Mitarbeiter gesucht – Überzeugungstäter gefunden!
Mitarbeiter sind die Kulturträger jedes Unternehmens. Je näher einzelne Mitarbeiter hinter der gemeinsam geteilten Kultur und deren Werte stehen, desto höher der „fit“ und umso eher sind damit positive Rückkopplungen in verschiedenen Ergebnisvariablen wie Identifikation, Commitment, Arbeitszufriedenheit und Fluktuationswahrscheinlichkeiten zu erwarten. Dies alles führt zu einem positiven Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Aber wie findet man die Mitarbeiter mit dem richtigen „cultural fit“?
12:30 - 13:10
Arbeitgebermarke: Die neue EVP der Deutschen Telekom. Ein Blick hinter die Kulissen
Die Entwicklung einer EVP ist das Herzstück des Employer Branding. EVP ist mehr als nur Farbe zu bekennen – es bedeutet Positionierung. Auch Ecken und Kanten zu zeigen, um nicht im Geschrei der Unternehmen unter zu gehen. Lokal wirksam und doch vereint ist unsere besondere Herausforderung auf dem Weg zur neuen globalen EVP.
12:30 - 13:10
Kommunikation: Die süßeste Versuchung seit es StartUp-Jobs gibt …
12:30 - 13:10
Interactive Session: Großes Kino: Wie Arbeitgeber Storytelling für ihre Profilierung nutzen (Fortführung des Workshops aus Panel II)
Die meisten Unternehmen nutzen für ihre Arbeitgeberkommunikation die eigenen Mitarbeiter als Markenbotschafter, weil das als besonders authentisch gilt. In Job-Videos erzählen sie dann in eigenen Worten über ihren Arbeitsalltag. Das ist glaubwürdig – aber häufig auch langweilig und wenig begeisternd. Der Workshop zeigt anhand der Prinzipien des Storytellings, wie auch mit Laien vor der Kamera ganz großes Kino entsteht.
13:10 - 14:10
Mittagspause & Community-Networking
ab 14:10
PANEL III
14.10 - 14.50
Unternehmenskultur: #worklifeflow – Mitarbeitereinbindung in der flexiblen und vernetzten Arbeitswelt von Microsoft
Als eine der modernsten Arbeitsumgebungen in Deutschland steht die 2016 eröffnete Unternehmenszentrale von Microsoft in München-Schwabing für die Idee einer vernetzten Arbeitswelt und eines neuen #worklifeflow. Sie ist zugleich das Resultat eines seit Jahren stattfindenden Wandels hin zu einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur. Was zeichnet diese aus? Wie werden Flexibilität und Vertrauen im Alltag gelebt? Warum bedeutet ein Standortwechsel mehr als nur Kistenpacken? Und nicht zuletzt: Wie wurden die Mitarbeiter im begleitenden Change Management Prozess konkret eingebunden?
14.10 - 14.50
Arbeitgebermarke: Welche Employer Brand wirkt auf die Generation Z?
Wie betrifft die Employer Brand die Generatoin Z? Wie erreichen Unternehmen heutzutage die Generation Z mit der richtigen Employer Brand? Wie finden Digital Natives Praktika? Welche Brand zieht den Informatiker zu einem Unternehmen?
14.10 - 14.50
Kommunikation: Mit Augenzwinkern und einer Prise Charme - Das neue Personalmarketing der apoBank
„Emotional Banking mit Sinn“ statt „Typisch Bank eben“. Im Sommer 2016 wurde der Arbeitgeberauftritt der apoBank zielgruppengerecht aufgefrischt. Die Texte sind locker gehalten, emotional aufgeladen und mit einem Augenzwinkern sowie einer Prise Charme wird dazu eingeladen, sich mehr mit der apoBank zu befassen. Erfahren Sie mehr über das neue Personalmarketing der apoBank und dessen Hintergründe.
14.10 - 14.50
Inveractive Session: Vom Mitarbeiter über den Markenbotschafter zum Talent Scout – Strukturen und Anreize für Mitarbeiter- Empfehlungsprogrammeng nutzen (Fortführung des Workshops aus Panel II)
Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme sind inzwischen auch im deutschsprachigen Raum weit verbreitet. So verfügen laut neuesten Studien knapp 70% aller Unternehmen hierzulande über ein eigenes Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm. Inzwischen drängen auch immer mehr digitale Tools auf den Markt, die das Zusammenspiel zwischen dem Recruiting, den eigenen Talent Scouts und den empfohlenen Bewerbern nicht nur vereinfachen, sondern vor allem transparenter gestalten. Unsicherheiten bleiben aber oft bei der Frage nach den richtigen Anreizen und der internen Kommunikation eines MEPs. Wie mache ich meine eigenen Mitarbeiter(innen) zu Markenbotschaftern? Welche Prämien sind z.B. die richtigen? Mit welchen Mitteln der internen Kommunikation aktiviere ich die eigenen Leute? Und vor allem, wie mache ich es besser nicht!
ab 15:00
Interactive Circle Training Session
15:00 - 17:00
Exkursion: Reflexion – Vertiefung – Positionierung
Evaluierung von Potenzialdimensionen durch Kunst Galerie Gesellschaft https://www.egonzehnder.com/de/kunst
15:00 - 18:00
Station I: Strategien - Marken sind auch nur Menschen: Wie Sie in wenigen Schritten das Wesen und die Potenziale einer Marke besser verstehen
Die Teilnehmer erlernen eine bewährte Analyse-Methode, mit der das Wesentliche einer (Arbeitgeber-) Marke freigelegt werden kann. Die Methode ist einfach zu erlernen. Sie dient Strategen und Entscheidern als „Echolot“, um die für die Marke aussichtsreichste Positionierungsrichtung zu erkennen. Und: Nebenbei kann Balanced Branding auch helfen, sich selbst und seine Mitmenschen besser zu verstehen.
15:00 - 18:00
Station II: Tools - Warum viele Karriereseiten der Employer Brand schaden und wie Sie es anders machen
Karriereseiten sind der wichtigste Kommunikations-Hub für Employer Branding und Recruiting und der Einzige, bei dem Firmen volle Gestaltungsfreiheit haben. Dennoch werden gerade an diesem Master-Touchpoint meist strukturelle Fehler gemacht, die dem Recruitingerfolg und der Arbeitgebermarke jahrelang schaden. Gemeinsam ermitteln wir die kritischen Punkte und erklären, wie sie vermieden werden.
15:00 - 18:00
Station III: Controlling - Wie Sie den Erfolg Ihrer Employer Branding-Maßnahmen anhand von KPIs messen können
Erfolgsmessung und KPIs sind Schlagworte der Stunde. Doch die Schwierigkeit liegt oft schon in der Definition von Erfolg und den richtigen Kennzahlen. Denn nur, wenn die gesetzten Aktivitäten mit den Unternehmenszielen in Einklang gebracht sind, kann auch sinnvoll gemessen und beurteilt werden. Doch auf welche Unternehmensziele zahlen die Aktivitäten wirklich ein, welche KPIs spielen eine Rolle und wie kann man diese richtig quantifizieren?
ab 18:00
Sum-Up
Freitag, 05. Mai 2017
07:15 - 08:00
Sightrunning
ab 08:30
Einlass
09:30 - 09:45
Begrüßung durch den Moderator
09:45 - 10:30
KEYNOTE: Mission Vertrauen - Menschen gewinnen und binden
Einen solchen Vortrag ü̈ber die Kunst, Menschen an sich zu binden, hat es noch nie gegeben: ein Ex-Agent, dessen Aufgabe es war, V-Mä̈nner aus dem Bereich der Organisierten Kriminalitä̈t zu gewinnen, um an brisante Informationen zu gelangen, verrä̈t seine besten Strategien.
ab 10:30
DISKUSSION
10:30 - 11:00
Diskussion: Smart Employer Branding - Quo Vadis
Julia Loske findet: Employer Branding und Recruiting muss in Unternehmen genauso professionell umgesetzt werden und den gleichen Stellenwert erreichen, wie erfolgreiches Produktmarketing und exzellenter Customer Service.
11:00 - 12:00
Brunch
ab 12:00
PANEL IV
12:00 - 12:40
Unternehmenskultur: Zufriedenheit – Commitment – Engagement. Sind Aktivitäten des Retention Managements Teile einer logischen Kette oder vor allem das Ergebnis günstiger Gelegenheiten?
In diesem Vortrag möchten wir zeigen, wie das Thema Retention Management bei Unitymedia seit dem Merger mit KabelBW aufgebaut ist. Dabei geht es sowohl um Einblicke in Steuerungs- und Kommunikationsinstrumente als auch um die Frage nach Beteiligung an (Unternehmens)Werten. In diesem Zusammenhang beleuchten wir unsere Feedbackkultur und unser Performance Management und zeigen neben Werkstattbeispielen empirische Ergebnisse unserer Evaluation.
12:00 - 12:40
Arbeitgebermarke: Employer Branding, aber dabei die Mitarbeiter doch vergessen? -Vom Internal Branding zum Brand Commitment
Bis dato liegt der Fokus beim Thema Employer Branding noch eindeutig auf der externen Kommunikation. Zwar wird immer wieder in diesem Zusammenhang die Authentizität betont, und dass die Mitarbeiter zu Markenbotschaftern werden. Ist dies in der Praxis, jenseits der beteiligten Testimonials, wirklich so? Wie steht es um das nach innen gerichtete (Internal) Employer Branding) und dem Employer Brand Commitment der Mitarbeiter?
12:00 - 12:40
Interactive Session: Unternehmensbotschafter auf crossmedialen Wegen (wird im nächsten Panel forgeführt)
In Zeiten der Informationsflut und Attention Economy werden Bewerberaufmerksamkeit einerseits und glaubwürdige Informationen über Unternehmen andererseits immer mehr zur knappen Währung. Im Zeitalter der Sozialen Netzwerken und Online Bewertungen kommt gerade den eigenen Mitarbeitern eine wichtige Rolle als Botschaftern der Unternehmenskultur zu. Dennoch setzen viele Unternehmen zu wenige Schritte in diese Richtung. Welche Maßnahmen wären möglich, welche Herausforderungen gibt es und wie kann man diese überwinden?
ab 12:50
PANEL V
12:50 - 13:30
Unternehmenskultur: Zufriedene Mitarbeiter – zufriedenes Unternehmen!
Was passiert, wenn sich ein ganzes Unternehmen umorientiert und den Mitarbeiter in den Fokus stellt? Upstalsboom hat seit einer vernichtende Mitarbeiterbefragung 2010 alles auf den Kopf gestellt. Dabei ist die Mitarbeiterzufriedenheit auf über 80% angestiegen und der Umsatz hat sich innerhalb von drei Jahren verdoppelte. Upstalsboom hat gelernt, dass zufriedene Mitarbeiter mehr zufriedene Gäste und damit ein zufriedeneres Unternehmen bedeuten.
12:50 - 13:30
Kommunikation: Online only: Gesagt. Getan. Was nun?
Seit Anfang 2017 druckt die SBB keine internen Publikationen mehr. Ein wegweisender Entscheid, getrieben von Benutzergewohnheiten und Kostenüberlegungen. Das Feld, das davon betroffen ist macht an der Grenze von intern nach extern nicht Halt. Ein Werkstattbericht über den «Schweizer Weg».
12:50 - 13:30
Interactive Session: Unternehmensbotschafter auf crossmedialen Wegen (Fortführung des Workshops aus Panel IV)
In Zeiten der Informationsflut und Attention Economy werden Bewerberaufmerksamkeit einerseits und glaubwürdige Informationen über Unternehmen andererseits immer mehr zur knappen Währung. Im Zeitalter der Sozialen Netzwerken und Online Bewertungen kommt gerade den eigenen Mitarbeitern eine wichtige Rolle als Botschaftern der Unternehmenskultur zu. Dennoch setzen viele Unternehmen zu wenige Schritte in diese Richtung. Welche Maßnahmen wären möglich, welche Herausforderungen gibt es und wie kann man diese überwinden?
12:50 - 13:30
Arbeitgebermarke: Rehiring - Referrals - Branding Wecken Sie ungenutztes Potenzial mit Corporate Alumni Netzwerken
Sie bieten enorme Potenziale hinsichtlich Talent Management, Mitarbeiterbindung und Employer Branding, dennoch sind sie bisher in den wenigsten Unternehmen etabliert: Corporate Alumni-Netzwerke dienen neben dem Rehiring auch der Markenpflege, der Reputationsverbesserung und ermöglichen gleichzeitig den Zugriff auf Expertenwissen. Aber Achtung – bevor der Startschuss fallen kann, gilt es einige Fallstricke zu beachten!
13:40 - 14:00
Sum-Up und Verabschiedung